fwlogo
Frammersbach, 20. 09. 2019

Protokolle

-  Jahreshauptversammlung 2006

Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Frammersbach am 20. April 2006 im Café Kirsch

Teilnehmer laut Anwesenheitsliste: 29 Personen

1. Begrüßung Der 1. Vorsitzende Peter Franz begrüßt die Anwesenden zur Jahreshauptversammlung, besonders Herrn Thomas Schiebel, Kreisvorsitzender im Landkreis Main-Spessart, der über den Kreistag berichten wird; Herrn Altbürgermeister Adolf Rüth; die Damen und Herren der Presse (Herrn Gröbner von der Main-Post und Frau Doris Pfaff vom Lohrer Echo). Er verliest die Tagesordnungspunkte:

1. Begrüßung

2. Bericht der Schriftführerin

3. Bericht des Kassiers

4. Bericht der Vorstandschaft

5. Verschiedenes, Wünsche und Anträge Inzwischen zählen die Freien Wähler über 100 Mitglieder.

 

2. Bericht der Schriftführerin Die Schriftführerin Sylvia Ludwig verliest das umfangreiche Protokoll in Stichworten. Das gesamte Protokoll liegt während der Versammlung aus und kann von jedem eingesehen werden.

 

3. Bericht des Kassiers Der Kassier Norbert Meidhof berichtet über den Kassenstand. Rechnungsjahr 01.01.2005 – 31.12.2005: Kassenstand am 31.12.2004: 3.145,12 Euro Kassenstand am 31.12.2005: 2.548,89 Euro Ausgaben: 4.846,25 Euro davon für Wahlen: 2.300,40 Euro Wüstenfest: 2.151,00 Euro Geschenke 216,00 Euro Mitgliedschaft Landesverband 91,00 Euro Sonstiges: 87,00 Euro Einnahmen: 4.230,05 Euro davon aus: Beiträgen 728,00 Euro Spenden 1.050,00 Euro Festbetrieb: 2.452,00 Euro Die Kasse wurde heute von Erika Rüppel und Hubert Röcking geprüft. Die Kassenprüfer bescheinigen dem Kassier Norbert Meidhof eine einwandfreie Kassenführung ohne jegliche Beanstandungen und bittet um Entlastung. Die Entlastung wird einstimmig erteilt.

 

4. Bericht der Vorstandschaft Der 1. Vorsitzende berichtet über die Aktivitäten des vergangenen Jahres: Am 22. April 2005 war die Besichtigung der Trinkwasserversorgung in Partenstein. 30 Teilnehmer wurden von einem Mitarbeiter des Ing.büro Jung aus Kleinostheim und dem Wasserwart von Partenstein über die Arbeitsweise der Trinkwasseranlage mit Ultrafiltration informiert. Am 24. Juni 2005 Tagesausflug nach Frankfurt. Besichtigung des Flughafens mit exzellenter Führung, Stadtbesichtigung mit Paulskirche. In Altsachsenhausen Einkehr zu Äppelwoi und Rippchen mit Kraut. Heimfahrt durch den Kahlgrund. Am 14. August 2005 Wüstenfest. Leider war schlechtes Wetter. Der Aufbau eines kleinen Zeltes hat die Finanzen gerettet. Dank an alle Gäste, die gekommen sind, um das Wüstenfest mitzufeiern. Ebenso Dank an die Helfer. Bundestagswahl / Bürgermeisterwahl am 18. September 2005. Peter Franz wurde als neuer Bürgermeister gewählt. Er bedankt sich herzlich für das gute Wahlergebnis und das Vertrauen, das ihm an diesem Tag gegeben wurde. 04.-08. Oktober 2005: Ausflug nach Dresden mit 83 Personen. Wunderschöne Fahrt! Karlsbad, St. Joachimsthal, Dresden / Frauenkirche, Elbsandsteingebirge, Erfurt. Am 04. Februar 2006 Winterfeuer an der Fischerhütte. Das Winterfeuer gehört zum Jahresablauf. Dank an Thomas Ratschke und seine Freunde, die immer mithelfen Ein Dank an Günther Bonhard und Hermann Welzenbach, die alle 14 Tage die Wassertretanlage im End reinigen und pflegen. Peter Franz bittet Norbert Meidhof, als Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat über den Haushalt der Gemeinde sowie die Planungen zu berichten. Norbert Meidhof berichtet, dass der Haushalt in der nächsten Gemeinderatssitzung verabschiedet wird. Von seinem Vorgänger (Peter Franz) sei ihm ein gut bestelltes Feld übergeben worden. Außerdem sei es inzwischen noch angenehmer im Gemeinderat geworden, da man jetzt auch eine charmante Dame im Gremium hätte (er meint Frau Petra Eberle als Nachrücker für Peter Franz im Gemeinderat, Anm. d. Schriftf.) Abschließend bemerkt er zum Haushalt, dass noch Rücklagen vorhanden seien. Dass wir im Programm „Stadtumbau West“ sind, sei ein Verdienst von Adolf Rüth. Herzlichen Dank dafür und für sein Engagement während der vergangenen 12 Jahre. Er wünscht ihm Gesundheit und lädt ihn ein, auch weiterhin die Versammlungen zu besuchen. Er sei immer ein gern gesehener und willkommener Gast. Peter Franz dankt Norbert Meidhof mit den Worten: „Hier spricht ein Profi.“ Er berichtet über weitere Aktivitäten in der Gemeinde: Die Kanal- und Abwassersituation wird zurzeit überprüft. Die Kanäle wurden mittels einer Kamera untersucht. Die erste Maßnahme wird in Habichsthal sein, und zwar die Dorfstraße Richtung Heinrichsthal. Die Waldstraße ist momentan abgesperrt, weil sie an 3 Stellen eingebrochen war. Die Mittelspannungsleitung Wendgasse / Mühlberg wird nächstes Jahr weitergeführt. Stadtumbau West: Verbindungsstraße von Marktplatz zum Feuerwehrhaus wird vorerst nur geschottert. Durch das neue Programm werden sich voraussichtlich einige Änderungen ergeben. Die Umgehungsstraße wird wahrscheinlich nicht gefördert werden. Drei Arbeitskreise wurden bereits durchgeführt, um Ideen der Bürger mit einzubringen. Über diese Arbeitskreise liegen Protokolle vor, die in der Gemeinde abgeholt werden können. Ein interessanter Arbeitskreis betraf den Verkehr im Zentrum. Walter Goßmann hat die Kreislösung vorgestellt. Thomas Krampf hat Vorschläge gebracht. Es wurde viel diskutiert. Weiter geht es nun am 29. Mai mit einer Gemeinderatssitzung. Dr. Holl stellt die Ergebnisse der Arbeitskreise vor. Am 10. Juli werden sich wieder die Arbeitsgruppen treffen. Die Ideensammlung wird dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt. Kriterien sind Finanzierbarkeit und Umsetzbarkeit. Stadtumbau West beschränkt sich nicht auf das Zentrum, sondern geht auch in den Altbereich Kirche / Wüste. In alten Karten ist am Kirchberg ein Platz als „Römer“ bezeichnet. Es wäre interessant, zu erfahren, woher der Name kommt. Ziel ist, die Ortsteile durch Fuß- und Radwege zu verbinden. Diese Planungen und Umbauarbeiten werden uns die nächsten Jahre oder Jahrzehnte beschäftigen. Er ist froh und dankbar, dass Adolf Rüth und Burkhard Geiger das in die Wege geleitet haben. Er rät den Anwesenden, die Protokolle zu lesen. Es sei eine hochinteressante Geschichte. Der 1. Vorsitzende Peter Franz bittet nun Thomas Schiebel, Bürgermeister in Gemünden und Fraktionsvorsitzender im Kreistag Main-Spessart, aus dem Kreistag zu berichten. Thomas Schiebel dankt für die Einladung zur Jahreshauptversammlung. Frammersbach sei ihm nicht fremd, er sei schön öfter hier gewesen. Es sei gut, einmal zu hören, wie es im Haushalt aussieht. Er beglückwünscht die Freien Wähler zu ihren über 100 Mitgliedern und den vielfältigen Aktivitäten. Er freue sich, dass Peter Franz Bürgermeister sei und die Arbeit erfolgreich weiterführe. Er solle so bleiben, wie er ist. Zum Gemeindehaushalt zeigt er sich erstaunt, dass er nirgendwo das Wort Kredit gehört habe. Er berichtet aus der Arbeit des Kreistages: Die Kreisumlage konnte stabil gehalten werden. Der Landkreis ist Sachaufwandsträger der Realschulen, Gymnasien, Berufsschulen In Hauptschulen und Grundschulen werde eine Ganztagesbetreuung immer wichtiger. Die Krankenhäuser wollen ihre Defizite von 300 000 auf 0 runterfahren. Sinn des Konzeptes war es, die drei Krankenhäuser im Landkreis zu erhalten. Im Jahr 2005 waren sie zu 80 % ausgelastet. Die arztliche Versorgung ist rund um die Uhr gewährleistet. In Lohr ist die Radiologie und Zentrale Patientenaufnahme. Probleme sind dort noch die Parkplätzue. In Karlstadt befindet sich die zentrale Geburtsstation. Weitere Aufgaben des Kreises liegen im Sozialbereich und Jugendhilfebereich Ein Großteil des Geldes wird für Pflichtaufgaben ausgegeben, ein kleinerer Teil bleibt für freiwillige Aufgaben. Peter Franz dankt Thomas Schiebel für seinen interessanten Ausführungen. Er berichtet über die Reisevorbereitungen für den Ausflug nach Rom vom 1.-8. Oktober. 120 Anmeldungen liegen vor. Man wird auch eine Papstaudienz besuchen am Mittwoch zwischen 10.00 und 12.00 Uhr. Zwischenstation wird am Bolsena-See sein, 120 km nördlich von Rom. Das Anschreiben an die Reiseteilnehmer geht nächste Woche raus. 5. Verschiedenes, Wünsche und Anträge Siegfried Schubert fragt nach, was die „optisch schönen Pfosten“ an der Heubergschule bewirken sollen. Peter Franz erklärt, dass diese zum Schutz der Schüler angebracht wurden. Der Hausmeister hatte berichtet, dass dort fast ein Kind angefahren worden sei. Die Kinder könnten nicht mehr gefahrlos in die Schule gehen. Der Gehsteig in diesem Bereich sei zu unsicher. Die Pfosten stehen nun dort, damit wenigstens der Gehweg nicht zugeparkt werden kann. Annette Geiger bittet darum, die Straßenlampen im Murrental zu reinigen, weil die Leuchtkraft sehr nachgelassen habe. Reinhold Eich macht darauf aufmerksam, dass durch den langen Winter erhebliche Straßenschäden entstanden sind. Peter Franz teilt mit, dass die Begehung der Ortsstraßen durch den Techn. Leiter Klaus Schwab und Bauhofleiter Frank Englert bereits läuft. Die Schäden sind aufgenommen und werden ausgebessert. Hubert Röcking lobt den vorbildlichen Winterdienst in Frammersbach. Er habe auf seinen vielen Fahrten festgestellt, dass im Gegensatz zu anderen Orten der Schnee in Frammersbach immer gut geräumt sei. Peter Franz wird das Kompliment weitergeben. Siegmund Montag berichtet, dass der Bergweg in Habichsthal stockdunkel ist. Die Spielgeräte am Spielplatz oben am Pfarrhaus seien in schlechtem Zustand. Peter Franz und Thomas Ratschke erklären, dass laut Herrn Schwab die Preisanfrage für die Lampen schon gemacht wurde (EON). Peter Franz beschließt die Versammlung mit einem Dank an Erika Rüppel und die Garten- und Blumenfreunde für das Schmücken des Osterbaumes vor dem Rathaus zusammen mit den Kindergartenkindern. Er stellt fest, dass der Frühling da ist. Neue Blumen wurden gesetzt. Mit Sicherheit gebe es noch mehr Plätze und Ecken, die man in Frammersbach noch verschönern könnte. Er appelliert an die Mitglieder, die Zukunft tatkräftig mit zu gestalten. Die Bürger sollen ihre Ideen mit einbringen (Workshops Stadtumbau West).Wenn der Bürger hinter der Sache steht, gibt es eine gute Sache.

22.00 Uhr Ende Sylvia Ludwig Schriftführerin