fwlogo
Frammersbach, 20. 09. 2019

Fahrten

-  Normandie

Normandie 2002

Frammersbacher "Freie Wähler" unterwegs in der Normandie. Unsere Inforeise 2002 in die Normandie war von herrlichem Spätsommerwetter begünstigt: durchweg 22 Grad bis zu unserer Rückfahrt kein Tropfen Regen. Landrat Armin Grein und seine Frau Martha waren von der Reise so begeistert, dass sie das nächste Jahr wieder mitfahren wollen. Die Reise führte über Verdun nach Paris, von dort an die Küste nach Deauville. Von Deauville aus gab es Tagesausflüge nach Etretat, Honfleur, Qustreham, Cean, und Arromanches, stets in Begleitung von Jean-Jacques Petit und Jean Desponnets vom Partnerschatfskomitee aus Orbec der Partnergemeinde von Frammersbach. Man überquerte die imposanten Sainebrücken "Pont de Normandie" und "Pont de Tancarville" besucht das Friedensmuseum von Cean und Mont Saint Michel. Unvergessen bleiben ein spontaner Abstecher in das malerische Dörfchen Beuvron-en Auge und eine kurzfristig ins Programm aufgenommene Besichtigung der Calvados-Destillerie Pere Magloire in Pont l´Eveque Der Baustil und die monumentalen Mosaikdecken der Basilika von Lisieux die wir am Freitagvormittag besichtigten, beindruckte alle tief, vor allem nachdem Maria Rüth die Frau unseres Bürgermeisters mit einem Solovortrag des Ave Maria in der Krypta besinnlich gestimmt hatte. Am Nachmittag wurden wir auf dem Marktplatz von Orbec herzlich begrüßt. Die Gastgeber hatten eine Führung in zwei Gruppen organisiert. Unter anderen intressanten Details erfuhren wir das unsere Partnerstadt ursprünglich "Bec d´or" hieß was übersetzt Forellenbach bedeutet. Beim Empfang im Centre Culturel waren neben Komiteemitgliedern und Bürgermeister Etienne Cool auch Michel Crenier, der President des Jumelages anwesend. Bürgermeister Cool zeigte sich von der großen Besuchergruppe aus Frammersbach und den hochrangigen Vertretern stark beeindruckt und versprach, im kommenden Jahr mit nach Frammersbach zu kommen. nach den Umtrunk wurden die Freien Wähler aus Frammersbach mit einem vier-gänge Menü und viel Rotwein bewirtet. Nach anfänglichen Unsicherheiten auf beiden Seiten war die Stimmung bald locker und entspannt. Dieser gelungene Abend, sowie die ganze Reise wird uns noch lange in guter Erinnerung bleiben.